Kanti WattwilNäppisuelistrasse 11 | CH-9630 Wattwil
T 058 228 86 86 | info-ksw[at]sg.ch
Kanti Wattwil

Theatergruppe "in szenario"

Denn, um es endlich auf einmal herauszusagen, der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.
Schiller, Über die ästhetische Erziehung des Menschen, 15. Brief

 

Der als Freifach angebotene Theaterkurs gibt allen Schülerinnen und Schülern der Kanti Wattwil die Möglichkeit, Theater nicht nur literarisch oder theoretisch, sondern auch praktisch kennen- zulernen. Das Theaterspiel steht im Zentrum dieses Faches, in dem es um die Entfaltung der Spiellust, des individuellen natürlichen Spieltalents und um das Kennenlernen des Handwerks dieser uralten künstlerischen Disziplin geht. Die Mitwirkenden können sich dabei als lebendige, ausdrucksfähige Einheit von Körper, Geist und Gefühl erfahren, wobei die menschliche, kommunikative und soziale Kompetenz ebenso gefördert wird: Die Erschaffung und Behauptung des eigenen Spiel-Raums bei gleichzeitiger Wahrnehmung und Respektierung des Spiel-Raums der Anderen ist ein wichtiges Thema; da Theaterspielen immer auch Nachahmung menschlicher Handlungen ist, gehört zur Konzentration auf den Ausdruck des eigenen Ich auch das verstehende Einfühlen in fremde Charaktere und fiktive Situationen.

Der wöchentlich 2 Stunden dauernde Unterricht (jeweils Donnerstags von 16.30-18.30 Uhr) thematisiert das Körper-Bewusstsein und die körperliche Aktion, Atem, Stimme, Sprechen, Grundlagen und Techniken der szenischen Darstellung wie die Improvisation.

Im Rahmen des Theaterkurses wird jedes Jahr mindestens ein Aufführungsprojekt erarbeitet, das den Bedürfnissen und Bedingungen der KSW und ihren Mitwirkenden entspricht.

Die Leitung liegt in den Händen von Barbara Bucher, professionelle Schauspielerin und Theaterpädagogin mit 18-jähriger Berufserfahrung und Diplomabschluss an der Hochschule für Theater Zürich. 
Die Theatergruppe der KSW realisiert immer wieder Grossprojekte in Zusammenarbeit mit dem Chössitheater Lichtensteig und anderen wichtigen Kulturinstitutionen aus dem Toggenburg u.a. Kraftwerkclub und Kraftwerk Krummenau, das Orchester „il mosaico“, die Band „Ostendunst“, Kino Passarelle, Baugeschäft Weber, Zeltainer, ehemalige evangelisch-reformierten Kirche Kappel SG.

Hamlet

frei nach William Shakespeare

 

Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage! 
Uns interessiert die Frage, welche Rolle die junge Generation in Shakespeares Hamlet hat und wie man die Figuren aus einem über 400-jährigen Werk verstehen und auf die Bühne bringen kann, so dass es heute noch aktuell ist.

Aufführungsdaten:
Mi/Do 25./26. April 2017, 19.30 Uhr im Chössitheater Lichtensteig
Sa 28. April 2017, 19.30 Uhr im Kreuz Jona

Theaterensemble in-szenario, Kanti Wattwil
Gesamtleitung/Regie: Barbara Bucher 

Besetzungsliste mit Angabe der Charaktere 

Programm / Flyer
 

Vorschau zu den Aufführungen in Lichtensteig und Jona

im Toggenburger Tagblatt und in der Südostschweiz.

Zeitungbericht der Zürichsee Zeitung 


Impressionen aus der Schülervorstellung am Mittwochnachmittag. 

Battle of the Queens

Aria Stuart - Queen Elisabeth

 

Schauspiel frei nach Friedrich Schiller 
Eine Insel - zwei Königreiche: Schottland hier, England dort. Zwei Frauen an der Macht, umgeben und getrieben von Angst, Hass, Rache, Eifersucht, Intrigen und dem Wunsch nach Liebe. Sie kämpfen um den Thron - mit allen Mitteln und um jeden Preis.

 

Aufführungsdaten:
Mi/Do 26./27. April 2017, 19.30 Uhr im Chössitheater Lichtenstein
Fr/Sa 28./29. April 2017, 19.30 Uhr in Altefabrik Rapperswil

Theaterensemble in-szenario, Kanti Wattwil
Regie: Barbara Bucher

 

Programm-Flyer
Besetzungsliste der einzelnen Vorführungen


Fotogalerie: Fotos aus dem Chössitheater
Fotogalerie: Fotos aus der Alten Fabrik

Pressebericht Toggenburger Tagblatt online
Pressebericht Toggenburger Tagblatt als PDF 
Pressebericht Zürichsee-Zeitung als PDF 

Huld und Schuld

Ein empörendes Glaubensspektakel 500 Jahre danach.

Im Himmel proben drei Erzengel den Aufstand, auf Erden bahnt sich ein Familiendrama an und Schuld an allem ist Huldrych Zwingli. Und Martin Luther. Und überhaupt all diese Protestler und Reformisten, diese Humanisten und Aufwiegler, die seit 500 Jahren die göttliche Ordnung umstürzen wollen, die meinen, alles besser zu wissen und uns am Ende noch einreden wollen, die Erde sei keine Scheibe. 
Wo kommen wir da hin? Gopfridstutz!

Handlung

Die drei Heiligen, Michael, Gabriel und Raphael lümmeln sich in ihrer himmlischen Lounge. Eigentlich hätten sie jede Menge zu tun, weil ihr Chef sie wieder einmal zum Theaterspielen verdonnert hat. Auf dem Spielplan der „Göttlichen Bühnen“ steht ein Stück über Huldrych Zwingli, gegen den er im Gegensatz zu ihnen scheinbar keine Ressentiments pflegt. Das will ihnen aber nicht so recht einleuchten, noch weniger will die Inszenierung des Stücks gelingen. Denn was soll das werden? Passionsspiele über einen Ketzer? Raphael würde sowieso am liebsten den Faust spielen. Ob dem Allmächtigen das besser gefallen würde? Fraglich. So beginnen die drei Heiligen in ihrer Ratlosigkeit das Geschehen „da unten“ zu beobachten. Und zwar auf eine Weise, wie es eben nur Erzengel vermögen, die - ausgestattet mit den magischen Kräften himmlischer Wesen - mühelos die Gesetzmässigkeiten der Logik ausser Kraft setzen und gleichzeitig die Jahre 1484 bis 1531 und den Sommer 2016 betrachten können. Gut 500 Jahre liegen dazwischen und doch scheinen die Ereignisse miteinander zu tun zu haben. Sie mischen sich also ein, sie regen sich auf, sie streiten sich und werden Teil einer Geschichte, die immer mehr aus dem Ruder läuft. Da gibt es ehrenwerte Gelehrte und ruchlose Reisläufer, liederliche Geistliche und mutige Mägde, Kriegs- und Wohlstandsopfer, eine Grossmutter, die vor langer Zeit einmal eine fatale Lüge in die Welt gesetzt hat, eine Enkelin, die davon erfährt und völlig aus dem Konzept gerät, eine schöne Frau aus einem fernen Land, einen jungen Mann aus Wattwil, der allen Ernstes meint, eine Muslimin heiraten zu können. Und natürlich ihn selbst, die Galionsfigur der Schweizer Reformation, Prophet und Märtyrer seiner grossen Sache, der mit dem widersprüchlich überlieferten Vornamen: Ulrich, Huldrych, Huldreich Zwingli.

Regie/Gesamtleitung: Barbara Bucher
Text/Dramaturgie: Michael Hasenfuss
Leitung Chor: David Müller
Orgel: Wolfgang Sieber
Video/Projektion: Michael Egger, Esther Schilter, SchülerInnen KSW
Bühnenbild/Grafik: Esther Schilter, Astrid Bohren, SchülerInnen KSW
Produktionsleitung: Marc Rüdisühli
Lichtdesign: Samuel Schönenberger

Fotogalerie
Trailer Film: Vanessa Hüppi, 4MI
Programm- Flyer 

 

Die öffentlichen Aufführungen finden in der ehemaligen evangelisch-reformierten Kirche in Ebnat-Kappel SG statt. 
Mit dabei sind u.a. der Organist Wolfgang Sieber und der Chor und die Theatergruppe “in szenario” der Kantonsschule Wattwil.

 

Making-of

Die Klasse 2GM beim Gestalten der Projektionen für Huld und Schuld.

Fotogalerie

 

Presseberichte

Bucher Barbara

Schauspielerin und Theaterpädagogin

 

Ausbildung:

Viereinhalbjährige Ausbildung zur Schauspielerin und Theaterpädagogin der Schauspiel Akademie (heute ZHDK) Zürich. (Diplom 1998)

 

Hospitanz/Assistenz:

Christoph Marthaler/ Schauspielhaus Hamburg. Erhielt 2002 den Werkbeitrag des Kantons AR

 

Arbeit als Schauspielerin und Regisseurin:

Arbeitet als professionelle Regisseurin, Schauspielerin, Sprecherin und Theaterpädagogin im In-und Ausland. Zahlreiche Engagements als Schauspielerin (über 20 Hauptrollen) und Regisseurin (über 40 Inszenierungen) an verschiedenen Bühnen und in der freien Theaterszene im In-und Ausland.

Arbeit als Theaterpädagogin:

Unterrichtet regelmässig Theater an der Kantonsschule Trogen, Kantonsschule Wattwil und leitet die Jugend/Erwachsenentheaterkurse am Chössitheater Lichtensteig. 

Unterrichtete das Fach Auftrittskompetenz am KGS-PH SG, leitete theaterpädagogische Integrationsprojekte am Pestalozzi Dorf Trogen – AR, arbeitete regelmässig theatrepädagogisch mit hochbegabten Kindern an der Kinderuni- Schweiz, machte während drei Jahren die jährliche Einführung von 60 Kindern aus der ganzen Deutschschweiz in die Kunst der Improvisation im Auftrag von Trimedia-Communication AG Zürich, zudem etliche Beratung, Begleitung und Inszenierungen von Schultheaterprojekten von bis zu 120 Beteiligten SpielerInnen. Erteilt Lehrerfortbildungskurse, Kriseninterventionen und Theaterpädagogische Beratungen im Kanton SG, AR, ZH und TG.